Von reitenden Leichen, Heiratsanträgen und Burgern

Media Monday #269

media-monday-269

Es geht wieder in eine neue Woche! Und wie kann man besser in eine Woche starten, als mit einer neuen Ausgabe des Media Monday. Mittlerweile ist der montägliche Fragebogen bei der Ausgabe 269 angekommen und hier ist mein Beitrag zu dieser in der Blogossphäre etablierten Aktion. Apropos Blogossphäre und Aktion. Morgen startet ja „Das filmische Alphabet“ hier auf Sneakfilm und ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere Blogger sich auch daran beteiligen würden. Nun aber zurück, zu Wulfs Media Monday.

1. Für (Film/Buch(reihe)/Serie/etc.) die Comicreihe „The Walking Dead“ kann ich mich mit jedem neuen Dreimonatsheft neu begeistern!
2. Allein das Setting von „The Rocky Horror Picture Show“ ist so abgedreht, dass wirklich jeder diesen Film mindestens einmal in einem Screening erleben sollte, bei dem die benötigten Utensilien erlaubt sind.
3. Wohingegen die Figuren/Charaktere in den meisten Michael Bay Filmen doch eher blass sind.
4. Und überhaupt ist ja mit das Großartigste einen Film den man liebt mit Freunden zu schauen.
5. Unvergessen auch, wie sich meine Frau über ihren Heiratsantrag gefreut hat.
6. Wenn/Falls es irgendwann mal ein Remake von „Die Nacht der reitenden Leichen“ geben sollte, lade ich meinen Papa ins Kino ein.
7. Zuletzt habe ich Burger selbst gegrillt und das war lecker, weil die Buns dieses Mal vom Bäcker kamen.

Was ist Eure Meinung zum Lückentext diese Woche?

Die weiteren Teilnehmer aus meinem RSS-Feed:

Trailershow vom 19.08.2016

Ein neuer Freitag, eine neue Trailershow. Mittlerweile wird dieses Segment auf Sneakfilm – Kino mal anders tatsächlich zu einer Konstanten, auf die ihr euch Woche für Woche freuen könnt.

Den Anfang diese Woche macht der Trailer zum Film „SMS für Dich“. Der Titel verrät schon ziemlich genau was man hier bekommt, eine Herzschmerzkomödie aus Deutschland. Folgendes sagt der Verleih zum Inhalt:

Clara (Karoline Herfurth) kommt einfach nicht über den Verlust ihrer großen Liebe Ben hinweg, der vor zwei Jahren bei einem Autounfall gestorben ist. Selbst ihrer forschen Mitbewohnerin Katja (Nora Tschirner) gelingt es nur mühsam, ihre Freundin zurück ins Leben zu manövrieren. Stattdessen schreibt Clara voller Wehmut SMS an Bens alte Handynummer – ohne zu ahnen, dass die Nummer gerade neu vergeben wurde. So landen ihre liebevollen, romantischen Erinnerungen direkt im Display des Sportjournalisten Mark (Friedrich Mücke). Verblüfft und zugleich berührt liest dieser die SMS gewordene Sehnsucht … und schlittert in seiner Verwirrung bei seiner Freundin Fiona (Friederike Kempter) von einem Fettnapf in den nächsten. Trotzdem: Er muss die mysteriöse Unbekannte unbedingt finden und spannt auch seinen besten Freund David (Frederick Lau) in die Suche ein.

Der zweite Film der Woche versprecht einen spannenden Psychothriller. Die Rede ist von „The Girl on the train“. Die Verfilmung des Weltbestsellers ist top besetzt und der Trailer vermittelt den Eindruck, als ob hier ein Film auf uns zukommt, der einen im Kinosaal kräftig mitfiebern lässt. Folgendes sagt der Verleih zum Inhalt:

Rachel (Emily Blunt) ist nach ihrer Scheidung am Boden zerstört. Ihren täglichen Weg zur Arbeit verbringt sie damit, über das vermeintlich perfekte Paar zu phantasieren. Jeden Morgen passiert ihr Zug eine Reihe von Einfamilienhäusern, immer wieder beobachtet Rachel die Menschen in ihrem Zuhause und jedes Mal flüchtet sie sich dabei in eine Traumwelt. Besonders ein Paar hat es Rachel angetan, in ihrer Vorstellung führen die beiden ein perfektes Leben. Doch eines Morgens beobachtet Rachel etwas Schockierendes. Als sie kurz darauf aus der Zeitung erfährt, dass genau die Frau, die sie tagtäglich beobachtet, verschwunden ist, wendet sie sich an die Polizei. Unaufhaltsam wird Rachel immer tiefer in ein Labyrinth aus Lügen, Träumen, Wunschvorstellungen und realer Gefahr verwoben und schon bald droht die Heldin dem Wahnsinn zu verfallen.

Der dritte Film der diese Woche vorgestellt ist eine italienische Komödie. Die Rede ist von „Der Vollposten“ in dem Bastian Pastewka die Synchronisation von Hauptdarsteller Checco Zalone übernommen hat. Der Verleih schreibt zum Inhalt folgendes:

Checco Zalone hat das, wovon andere nur träumen können: Eine unbefristete Festanstellung in der Landesverwaltung für Jagd und Fischerei. Seine alles andere als arbeitsintensive Position sichert ihm nicht nur Geschenke der vorsprechenden Antragsteller, sondern auch die uneingeschränkte Hingabe seiner Dauerfreundin. Doch dann beschließt die Regierung eine Reform der öffentlichen Verwaltung und Checco wird vor die Wahl gestellt: Kündigung oder Versetzung. Stur klammert er sich an seine ihm heilige Festanstellung. Doch die eiskalte Beamtin Sironi will Checco loswerden und entsendet ihn an immer abgelegenere Orte, sogar weit über die Grenzen Italiens hinaus.

Als vierten Film präsentiere ich Euch „Rogue One: A Star Wars Story“. Der Trailer ging in den letzten Tagen ja schon komplett durchs Netz, dennoch soll er hier in der Trailershow nicht fehlen. Hier spare ich mich auch eine große Inhaltsangabe und lasse den Trailer einfach mal für sich sprechen.

Der fünfte Beitrag in dieser Woche zeigt Euch den Trailer zu einem Kinderfilm. Mit der Marionettenvariante von „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ bin ich groß geworden, nun kommt unter der Regie von Wolfgang Groos (Rico, Oskar und das Herzgebreche) ein Realfilm der Geschichte in die Kinos. Der Verleih beschreibt den Inhalt wie folgt:

Niemand kann sich so ungewöhnliche Erfindungen ausdenken, wie der 11-jährige Tobbi Findeisen. Eines Tages landet vor seinen Füßen der kleine Roboter Robbi, der beim Absturz seines Raumschiffes von seinen Roboter-Eltern getrennt wurde und sich nun auf die Suche nach ihnen machen muss. Zusammen ertüfteln Robbi und Tobbi ein Gefährt das zugleich fliegen, schwimmen und fahren kann: Ein Fliewatüüt eben! Doch inzwischen sind auch der skrupellose Sir Joshua und dessen Superagenten Brad Blutbad und Sharon Schalldämpfer dem Roboter auf den Fersen, um ihn für ihre Zwecke zu nutzen. Doch auch die klügsten Superagenten sollten nicht unterschätzen, wozu die besten Freunde der Welt fähig sind!

Auch der sechste Trailer bringt Euch heute einen Kinderfilm näher und zwar den Film „Burg Schreckenstein“. Während man auf „Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt“ ja noch bis Dezember warten muss, können die kleinen Kinogänger „Burg Schreckenstein“ bereits im Oktober sichten. Folgendes sagt der Verleih zum Inhalt:

Er soll aufs Internat. Die Nachricht trifft den elfjährigen Stephan (Maurizio Magno) wie ein Vorschlaghammer. Nicht nur, dass sich seine getrennt lebenden Eltern dauernd streiten, jetzt eröffnet ihm seine Mutter Melanie (Jana Pallaske) auch noch, dass sie ihn auf ein Internat in die alte Burg Schreckenstein stecken wollen. Sie hoffen, dass sich so Stephans Noten verbessern. Doch die Schreckensteiner Jungs entpuppen sich keinesfalls als Streber. Ottokar (Benedict Glöckle), Mücke (Caspar Krzysch), Strehlau (Eloi Christ) und Dampfwalze (Chieloka Nwokolo) nehmen Stephan nach anfänglichen Differenzen in ihren Rittergeheimbund auf und dann geht der Internatsspaß erst richtig los! Die Jungen von Burg Schreckenstein sind nämlich auf Kriegsfuß mit den Mädchen vom benachbarten Internat Rosenfels. Während Direktor Rex (Henning Baum) die Streiche-Fehde zwischen den beiden Internaten gelassen sieht und der Graf der Burg (Harald Schmidt) sowieso nur sein ambitioniertes Heißluftballon-Projekt im Kopf hat, ist die Schulleiterin von Rosenfels, Frau Dr. Horn (Sophie Rois), entsetzt über die Disziplinlosigkeit. Während ihre Mädchen, allen voran Bea (Nina Goceva), Inga (Nina Rueffer) und Alina (Paula Donath) einen Racheplan gegen die „Schreckies““ schmieden, basteln diese am nächsten Streich. Sie ahnen noch nicht, dass Jungs und Mädchen ausgerechnet zum Burgfest unter einem Dach leben müssen. Katastrophe…oder doch nicht?

Diese Woche trudelten wirklich viele Trailer in meinem Postfach ein, daher ist nach sechs Trailern diese Woche noch nicht Schluss. Nach zwei Filmen für ein jüngeres Publikum, kommen wir nun zu etwas ernsterer Kost, in Form des Films „Allied“. Gedreht von Robert Zemeckis und besetzt mit Marion Cotillard und Brad Pitt könnte hier ein sehenswerter Film in die Kinos kommen. Geplant ist der Kinostart für den 01.12.2016 und folgendes schreibt der Verleih über den Inhalt:

„Allied“ erzählt die bewegende Geschichte des englischen Geheimdienstoffiziers Max Vatan (Brad Pitt) und der französischen Résistance-Kämpferin Marianne Beausejour (Marion Cotillard), die sich im geheimen Auftrag der Alliierten in Casablanca kennen und lieben lernen. In London wiedervereint, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt, als Marianne verdächtigt wird, für den Feind zu spionieren. Für Max bricht eine Welt zusammen. Gefangen in einem undurchsichtigen Netz aus Verdächtigungen und Lügen, versucht er verzweifelt herauszufinden, ob Mariannes Liebe und ihr gemeinsames Leben auf wahren Gefühlen basieren.

An achter Stelle findet man in dieser Woche den Trailer zum Film „Arrival“. Nach „Sicario“ handelt es sich dabei um den neuen Film von Denis Villeneuve. Dies sagt der Verleih zum Inhalt:

Zwölf mysteriöse Raumschiffe landen zeitgleich in unterschiedlichen Regionen der Welt. Ihre Besatzung und deren Intention – ein Rätsel. Um globale Paranoia und einen potentiellen Krieg zu verhindern, soll ein Elite-Team um die Linguistin Louise Banks (Amy Adams) und den Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) im Auftrag des Militärs Kontakt herstellen. Doch das unermüdliche Streben nach Antworten gerät bald zum Rennen gegen die Zeit – die eigene und die der gesamten Menschheit.

Wie findet Ihr die Trailer der Woche?

Hervorragende Kritiken für den packenden Thriller „Imperium“ mit Daniel Radcliffe

imperium-JAC-3919.dng

Lobeshymnen für „Imperium“ mit Daniel Radcliffe! Zum Filmstart in den USA am 19. August 2016 feiern die großen US-Medien wie Variety und Hollywood Reporter den packenden Thriller mit begeisterten Kritiken. Nach Vorführungen auf dem Fantasy Filmfest 2016 bringt Ascot Elite „Imperium“ im Dezember 2016 als Home-Entertaiment-Release in den Handel.

„Imperium“ fesselt durch seine packende Handlung und einen hervorragenden Cast. In Daniel Ragussis’s „Imperium“ überzeugt der Harry Potter-Star Daniel Radcliffe als Undercover-Agent in der Rechtsextremistenszene, um einen geplanten Terrorangriff auf die USA zu verhindern und begibt sich dabei in absolute Lebensgefahr. Hollywood-Star Radcliffe liefert dabei eine bemerkenswerte Performance ab und überzeugt auf voller Linie.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Neben Radcliffe gehören auch Golden-Globe-Gewinnerin Toni Collette (Little Miss Sunshine) und Homeland-Darsteller Tracy Letts zum Star-Cast. Das hervorragende Drehbuch schrieb Regisseur Daniel Ragussis gemeinsam mit Michael German, auf dessen Erfahrungen der Film beruht, und erschuf mit „Imperium“ einen großartigen Thriller, der unter die Haut geht. „Imperium“ ist ein herausragender Film, den man sich nicht engehen lassen sollte.

Assassin’s Creed: Stuntman wagt den „Leap of Faith“

Wer schon einmal „Assassin’s Creed“ gespielt hat, kennt eine der spektakulärsten Aktionen des Spiels, den „Leap of Faith“. Hierbei springt die Hauptfigur des jeweiligen Serienteils von hohen Gebäuden und landet präzise in einem großen Strohballen. So ein Kernelement darf natürlich in der entsprechenden Verfilmung nicht fehlen. Passend dazu gibt es nun ein Video-Feature, welches genau diesen „Leap of Faith“ zeigt. Und zwar nicht als digitalen Effekt, sondern durchgeführt von einen echten Stuntman!

5 Filme die ich als Kind geliebt habe

Die 5 BESTEN am Donnerstag

besten-donnerstag7

Es ist wieder Donnerstag und damit Zeit für „Die 5 BESTEN am Donnerstag“. Auch diese Woche gilt es wieder eine Top 5 Liste zu erstellen. Hier sind also:

5 Filme die ich als Kind geliebt habe

  1. Zurück in die Zukunft – Mein Papa hat mir den ersten Teil mehrfach auf VHS gezeigt. Teil 2 durfte ich dann schon im Kino erleben, sowie Teil 3. Gerde der erste Teil geht aber tatsächlich immer wieder und den habe ich sehr häufig in meiner Kindheit geschaut.
  2. In einem Land vor unserer Zeit – Die Abenteuer von Langhals Littlefoot und seinen Freunden waren für mich häufig die Lösung einen trüben Sonntag in einen wunderschönen Sonntag zu verwandeln. Dies ist vielleicht der von mir gesehene Nicht-Disney-Zeichentrickfilm.
  3. Der Clou – Ist jetzt sicher nicht der typische Kinderfilm, aber ein weiterer Film den mir mein Vater näher gebracht hat und der mich dann schnell fasziniert hat.
  4. Arielle, die Meerjungfrau – Küss sie doch! Unter dem Meer! Nur zwei Songs die mir immer wieder einen spontanen Ohrwurm bescheren. Keine Ahnung warum, aber Arielle habe ich tatsächlich sehr häufig gesehen.
  5. Gremlins – Den ersten auf VHS häufig verschlungen und jede TV-Ausstrahlung mitgenommen, beim zweiten im Kino echt geglaubt die Gremlins wären im Vorführraum. Die kleinen Monster machen immer wieder Spaß.
  6. Die Antworten der anderen:

Sneakfilm-Podcast #0003: „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ & „Antonio, ihm schmeckt’s nicht!“

Die alten Folgen sind alle wieder online, nun wird es Zeit neuen Content für den Sneakfilm-Podcast zu produzieren. Der Anfang wurde heute gemacht. Zusammen mit meiner Frau Maren spreche ich über die Filme „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ und dessen Fortsetzung „Antonio, ihm schmeckt’s nicht!“. Während der erste Film durchaus als solide deutsche Komödie bezeichnet werden darf, ist der zweite Teil ein Reinfall.

Den in der Show angesprochen Zalando-Wunschzettel wird hier natürlich nicht verlinkt, Maren ließ allerdings verlauten, dass Sie sich natürlich trotzdem über Podcastmotivation in Form von Zalando-Gutscheinen freut.

Die Neuerscheinungen/Neustarts vom 18.08.2016 – 24.08.2016

Die Kinostarts vom 18.08.2016:

  • Alles was kommt (Weltkino Filmverleih GmbH)
  • Antonio, ihm schmeckt’s nicht! (20th Century Fox)
  • Lowlife Love (Rapid Eye Movies)

Diese Woche neu im Heimkino:

[18.08.2016]

[19.08.2016]

Alle Start- und Veröffentlichungstermine ohne Gewähr!

Ubisoft Motion Pictures kündigt „The Division“-Film mit Jessica Chastain und Jake Gyllenhaal an

UbisoftMotion Pictures, das Film- und Fernsehstudio von Ubisoft, kündigte heute ihr neues Projekt „The Division“, mit den für den Academy Award nominierten Schauspielern Jessica Chastain (Der Marsianer, Interstellar, The Help, Zero Dark Thirty) und Jake Gyllenhaal (End of Watch, Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis, Southpaw), an.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Jessica und Jake, zwei der talentiertesten Schauspieler Hollywoods und die perfekten Partner, um Tom Clancy’s The Division auf die große Leinwand zu bringen“, sagt Gerard Guillemot, CEO von Ubisoft Motion Pictures. „Die Kollaboration mit Jake und Jessica ist Teil unserer Entwicklungsphilosophie, von Anfang an gemeinsam mit Top-Talenten an einem qualitativ hochwertigen Film zu arbeiten“, ergänzt Matt Phelps, Vizepräsident von Ubisoft Motion Pictures.

Ubisoft Motion Pictures wird gemeinsam mit Gyllenhaals und Riva Markers (Beasts of No Nation) Nine Stories Productions und Chastains Produktionsfirma Freckle Films an „The Division“ arbeiten. Die Ankündigung folgt dem von der Presse hochgelobten Videospiel Tom Clancy’s The Division, entwickelt von Ubisofts Entwicklerstudio Massive Entertainment, welches in den ersten 24 Stunden mehr Einheiten verkaufte als jedes vorherige Spiel von Ubisoft und die meisten Verkäufe überhaupt für eine neue Marke in der ersten Woche nach Veröffentlichung verzeichnete.

Cupcakes, Croissants und die große Liebe

„Meine kleine Bäckerei in Brooklyn“ ab 30. September im Handel

Mit „Meine kleine Bäckerei in Brooklyn“ veröffentlicht die RC Release Company am 30. September eine charmante Romantic Comedy auf DVD, Blu-ray und als Video-on-Demand. Der Film des spanischen Regisseurs Gustavo Ron erzählt von den Cousinen Vivien und Chloe, die gemeinsam eine Bäckerei in New York erben und sich notgedrungen zusammenraufen müssen, um das Geschäft zu retten.

„Meine kleine Bäckerei in Brooklyn“ ist eine erfrischende und herzergreifende romantische Komödie, die den Zuschauer in eine zauberhafte Welt voller sündhafter Leckereien entführt. Neben feinsten Backwaren kommen hier aber auch die Liebe und der Humor nicht zu kurz. Romantische Verwicklungen, eine mitreißende Story und die sympathischen Figuren versprechen beste Unterhaltung für einen perfekten Mädels-Abend.

Mit Aimee Teegarten (Love and Honor – Liebe ist unbesiegbar), Ward Horton (The Wolf of Wall Street), Krysta Rodriguez (Chasing Life) und Blanca Suarez, die vor allem durch die Pedro-Almodóvar-Filme „Die Haut in der ich wohne“ und „Fliegende Liebende“ große Bekanntheit erlangte, ist der Film erstklassig besetzt. Die jungen Darsteller sprühen vor Energie und Charme, sodass man als Zuschauer selbst gerne die kleine Bäckerei besuchen und eines der duftenden Croissants kosten möchte. Mit ausdrucksstarken Bildern greift die Komödie den aktuellen Backtrend auf und paart diesen mit einer humorvollen Geschichte über zwei Cousinen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Für Fans von Filmen wie „Madame Mallory und der Duft von Curry“, „Rezept zum Verlieben“ sowie „Zimt und Koriander“ ist die romantische Komödie „Meine kleine Bäckerei in Brooklyn“ ein absolutes Muss.

Inhalt:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vivien und Chloe haben von ihrer Tante Isabelle eine Bäckerei geerbt, die bereits seit Jahren fest in ihrem malerischen Viertel in Brooklyn etabliert ist. Während Chloe ein neues Image und neue Produkte für die kleine Bäckerei möchte, besteht Vivien darauf, alles zu lassen, wie es ist. Der Zusammenprall ihrer unterschiedlichen Ideen führt die beiden zu einer sonderbaren Lösung: Mit einer schwarzen Linie in der Mitte teilen sie ihre Bäckerei in zwei Hälften. Jede führt nun ihr eigenes Geschäft genauso, wie sie es für richtig hält. Währenddessen verändert sich aber nicht nur der Beziehungsstatus der beiden Sturköpfe quasi täglich, sondern auch ihre Nachbarschaft wandelt sich in eine merkwürdige Mischung aus jungen Hipstern und den älteren Alteingesessenen. Vivien und Chloe müssen lernen, ihre Differenzen zu übergehen und als Team zusammen zu arbeiten, um die Bäckerei und alles, was in ihrem Leben wirklich zählt, zu retten.

Bildrechte der Szenenfotos: El Capitan Pictures, La Canica Films, Capinicia AIE