DVD-Kritik: Mitten ins Herz – Das Comeback von Alex Fletcher

Wenn ich mir eine romantische Komödie auf DVD kaufe, dann muss der Film schon ein Highlight für mich sein. „Mitten ins Herz“ zählt für mich zu diesen Filmen und so ist es nicht verwunderlich, dass ich mit diese Komödie schon mehr als einmal angesehen habe. Hier möchte ich nun die DVD genauer besprechen, habe aber wie immer die Filmkritik vorne an gestellt.

[FILM]

~Inhalt~

Alex Fletcher (Hugh Grant) ist eine Hälfte der in den 80er Jahren erfolgreich gewesenen Musikgruppe Pop. Nach der Trennung der Band hat es mit einer Solokarrriere nicht wirklich geklappt und so hält sich Fletcher mit Auftritten auf Highschool Treffen und in Vergnügungsparks über Wasser.

Doch dann ergibt sich für Fletcher die Chance zum Comeback. Der blonde Britney Spears Klon Cora Corman (Haley Bennett) möchte das Fletcher für sie einen neuen Song schreibt, mit dem Cora ihren Ex-Freund zurück gewinnen kann und der im Duet gesungen werden soll. Allerdings fehlt ihm ein wenig die Eingebung um einen Song zu schreiben und er hat nur etwas eine Woche Zeit.

Das Schicksal meint es allerdings gut mir Fletcher und bringt ihm mit seiner Pflanzenpflegerin Sophie Fisher (Drew Barrymore) eine Muse ins Haus. Gemeinsam schreiben die beiden an dem Lied „Way Back into Love“ und kommen sich dabei nicht nur beruflich näher.

Doch bevor es zur Premiere des neuen Songs kommt, stehen für Sophie und Alex noch einige Bewährungsproben auf dem Programm.

~Meine Meinung~

„Mitten ins Herz“ ist eine überzeugende romantische Komödie. Hugh Grant (Notting Hill, About a boy) und Drew Barrymore (Drei Engel für Charlie, 50 erste Dates) haben beide Erfahrungen im Bereich dieses Genres und harmonieren perfekt miteinander. Mit diesen beiden Schauspielern in den Hauptrollen haben die Verantwortlichen alles richtig gemacht, zumal Grant und Barrymore zwei äußerst sympathische Darsteller sind.

Sehr gelungen sind auch die Gesangseinlagen des Films. War ich zunächst etwas skeptisch, ob Hugh Grant stimmlich überzeugen kann, beweist schon der Titelsong des Films „Pop goes my heart“, das Grant vielleicht kein musikalischer Superstar ist, man sich seine Lieder aber sehr gut anhören kann. Wenn man dann auch noch solch lustige Musikkreationen wie „Love Autopsy“ präsentiert bekommt bleibt kein Auge trocken.

Überhaupt gelingt es Regisseur Marc Lawrence (Ein Chef zum Verlieben), der auch das Drehbuch zu „Mitten ins Herz“ geschrieben hat, den Humor auf verschiedenen eben zu präsentieren. Zum einem gibt es den typischen Szenenhumor. Hier überzeugt der Film zum Beispiel durch einen köstlichen Running Gag, bei dem Sophie Fisher immer etwas auf das Klavier von Alex Fletcher stellt und Alex die Sachen sofort wegräumt.

Zum anderen kann der Film aber auch durch seinen sprachlichen Witz überzeugen. Der sich gerade an den Stellen zeigt, an denen an irgendwelchen Liedern gearbeitet wird.

Neben dem Humor vergisst der Film schlussendlich nicht auch einige ruhigere Töne anzuschlagen ohne das „Mitten ins Herz“ dadurch aufgesetzt wirkt. So schlägt zum Beispiel die Vorgeschichte von Sophie Fisher in diese Kerbe.

[DVD]

~Bild~

Das Bildformat der DVD zu „Mitten ins Herz“ befindet sich im Verhältnis 1,78:1 also in einem 16:9 Format. Die Qualität des Bildes lässt dabei keine Wünsche offen und sieht selbst hochskaliert auf einem 1080p Fernseher toll aus. Natürlich sieht der Film auf HD-DVD oder Blu-Ray noch besser aus, aber die DVD liefert schon ein sehr gutes Bild.

~Ton~

„Mitten ins Herz“ beglückt den Zuschauer mit zwei Sprachvarianten. Zum einen gibt es eine englische Tonspur, zum anderen eine deutsche Tonspur. Beide Tonspuren sind sehr gelungen abgemischt und machen Spaß zu hören.

Als Untertitel gibt es drei verschiedene Textspuren. Hier findet man eine englische Untertitelspur, eine deutsche Untertitelspur und eine Spur mit Deutsch für Hörgeschädigte.

~Extras~

Bei einer großen Produktion wie „Mitten ins Herz“ hätten sich ruhig einige mehr Extras auf die DVD verirren dürfen. So gibt es leider nur vier Bonuselemente. Zunächst wären hier einige entfallene Szenen zu nennen. Das zweite Extra ist die „Gag Reel“ zu „Mitten ins Herz“ also ein Zusammenschnitt von verpatzten Szenen.

Der dritte Extra ist ein knapp 15 Minuten langes Making-Of und abgeschlossen wird das Bonusprogramm mit dem Musikvideo zu „Pop goes my heart“.

~Meine Meinung~

Bild- und Ton der DVD zu „Mitten ins Herz“ lassen keine Wünsche offen und auch das vorhandene Bonusmaterial ist von guter Qualität. Ich hätte mir zwar gewünscht, dass es noch mehr Bonusmaterial auf der DVD gibt, aber scheinbar hat man dies auf Seiten von Warner nicht für nötig erhalten. Gerade einen Audiokommentar hätte ich sehr gerne gesehen. Insgesamt gesehen, kann man aber festhalten, dass die DVD zu „Mitten ins Herz“ gelungen ist.

[FAZIT]

Wer „Mitten ins Herz“ als Film mag, muss die DVD besitzen. Wie sonst, soll man sich den Film immer und immer wieder ansehen? Und das will man auch! Denn der Film ist ein echtes Highlight unter den romantischen Komödien.

[FILMFAKTEN]

Titel: Mitten ins Herz
Originaltitel: Music and Lyrics
Alternativtitel: Music and Lyrics by
Jahr: 2007
Regie: Marc Lawrence
Drehbuch: Marc Lawrence
Darsteller: Hugh Grant – Alex Fletcher
Scott Porter – Colin Thompson
Nick Bacon – Pop Bass Player
Andrew W. Blakemore – Pop Guitar Player
Dan McMillan – Pop Drummer
Zak Orth – David Newbert – TV Executive #1
Brooke Tansley – Janice Stern – TV Executive #2
Daniel Stewart Sherman – Willy
Brad Garrett – Chris Riley
Aasif Mandvi – Khan
Drew Barrymore – Sophie Fisher
Haley Bennett – Cora Corman
Matthew Morrison – Ray
Jason Antoon – Greg Antonsky
Land: USA
Genre: Komödie, Liebe/Romantik, Musikfilm
Altersfreigabe: FSK freigegeben ohne Altersbeschränkung
Vertrieb: Warner

[Wertung]

Gnislew: 5 Stars (5 / 5)

Sag was dazu!